Linda braucht endlich Glück

Eine CT Untersuchung muss entscheiden, wie es für die junge Katze weitergeht

Rodewald. Linda ist eine erst drei Jahre alte Katze. Sie lebt draußen und wird seit einiger Zeit vom Verein Glückskatzen in Rodewald mitbetreut. Die kleine Kämpfernatur hat bereits etliche Krankheiten überstanden, doch jetzt benötigt sie dringend eine CT-Untersuchung, die der Verein ohne Spenden nicht stemmen kann.

 Die Leidensgeschichte der jungen Katze: „Ein schlimmer Katzenschnupfen ärgert Linda seit ihrer Geburt. Ein Stahlgitter brach ihr 2015 alle Zehen der Hinterpfote. Eine Flohkotallergie hatte sie 2016 sämtliches Fell verlieren lassen. 2017 wuchs ein seltener Tumor auf der Oberlippe so rasant, dass sie schon bald nicht mehr an ihr Futter kam“, zählt der Verein auf.

Den Schnupfen hat sie immer irgendwie überstanden. Auf der verkrüppelten Pfote läuft sie trotzdem. Das Fell ist nach einer Behandlung nachgewachsen. Der Tumor ist entfernt. „Linda ist eine echte Kämpferin, sie hat alles tapfer hingenommen und hat ihren Lebenswillen nie verloren. Sie war fröhlich und hatte sich wirklich gut gemacht.“.

Bis vor einer Woche. Binnen einiger Tage wurde sie sehr krank. Sie stellte das Fressen und die Fellpflege ein. Auffällig war, dass sie Probleme mit dem Gleichgewicht hatte. Da Linda draußen lebt, kam niemand so schnell an sie heran. Dann hatte sie sich auch noch versteckt – niemand wusste wo sie war.

Als sie endlich gefunden wurde, war sie so erschöpft, dass sie vermutlich ohne Hilfe schon sehr bald darauf gestorben wäre. Sie wurde sofort mit allem versorgt, was ging. Körperlich erholt sie sich seither jeden Tag. Sie frisst wieder und nimmt an ihrer Umgebung teil. Das Problem mit dem Gleichgewicht allerdings ist geblieben.

Alle Untersuchungen und auch ein Röntgenbild geben nicht wirklich Aufschluss darüber, was eigentlich mit ihr los ist. „Da sie sich unter Aufsicht so gut erholt, möchten wir ihr die Chance auf Heilung und Besserung nicht verwehren“, so Heike Husmann vom Glückkatzen Verein in Rodewald, in dessen Obhut sich die Katze derzeit befindet. Notwendig für jede weitere Behandlung ist eine Computertomografie. „Ohne CT gibt es keine gesicherte Diagnose und ohne Diagnose kann es keine Behandlung geben“, ist die Aussage von Birgit Schneider, 1. Vorsitzende des Vereins. „Wird sie nicht behandelt, müssen wir sie vermutlich einschläfern, denn in diesem Zustand hat sie keine Lebensqualität“.

 „Linda war keine zahme Katze, als wir sie kennen lernten. Sie war sehr scheu und zurückhaltend. Durch die vielen Behandlungen ist sie zutraulich geworden. Heute ist sie eine sehr liebe, verschmuste, junge Katzendame. Wir hoffen, dass wir Linda helfen können und auf ein bisschen Glück für die liebenswerte Katze. Wir würden sie gern untersuchen lassen und ihr mit der richtigen Behandlung endlich die Möglichkeit auf ein schönes Katzenleben geben“, wünscht sich der Vereinsvorstand.

Dafür braucht der Verein Glückskatzen Unterstützung. Eine CT Untersuchung und auch eine anschließende Behandlung oder Operation kosten viel Geld. Wer dem Verein bei der Behandlung von Linda helfen möchte, kann auf das Vereinskonto Glückskatzen – Tierhilfe in Rodewald e.V., IBAN: DE42256900090441116100, BIC: GENODEF1NIN, Volksbank eG Nienburg, spenden. Auch vielen anderen Katzen kann mit einer Spende geholfen werden. Außerdem sucht der Verein für Linda eine Zuhause oder eine Dauerpflegestelle, wo Linda nach der Genesung unter Aufsicht ein schönes Leben führen kann. Wer Interesse hat, meldet unter Tel. 01525 1592772