Kopf schütteln bei der Katze

Der Artikel zu diesem Thema wird so oft aufgerufen und gesucht, dass wir uns gedacht haben, es sei sinnvoll, einen Beitrag nur über dieses Thema zu verfassen.

Katzen schütteln aus unterschiedlichen Ursachen den Kopf. Und wir sind natürlich auch keine Tierärzte, darum solltet ihr IMMER, wenn dieses Symptom dauerhaft wird, einen Tierarzt zu Rate ziehen. Wir können hier nur von unseren Erfahrungen berichten.

Katzen schütteln zu allererst den Kopf, wenn etwas Störendes am Kopf ist, was sie los werden wollen. So jucken zum Bespiel beim Fellwechsel oft die Ohren, weil sich lose Haare drin verfangen haben und kitzeln. Auch Blätter, Grashalme, Insekten aller Art können am Katzenkopf oder in den Ohren „kleben“ und das Bedürfnis auslösen, den Kopf zu schütteln. Wenn eure Katze diesen Störenfried nicht von selbst wieder los wird, helft ihr doch bitte. Im Nasen-Rachenbereich kann es tatsächlich auch dazu kommen, dass Halme oder Grannen sich beim Durchstreifen der Wiesen in den Atemwegen festgesetzt haben. Das kann tatsächlich sogar gefährlich werden wenn sich das Ganze entzündet und die Atemwege verschließt. Sollte die Katze also den Kopf schütteln und husten oder niesen oder auch Schluckbeschwerden haben – bitte zum Tierarzt, damit der nachsehen kann was da festsitzt und es entfernen kann.

Die Ohren der Katze sind der optimale Rückzugsort von Milben. Normalerweise wird ein Milbenbefall mit den handelsüblichen Parasitenmitteln mitbehandelt. Aber manchmal reicht das nicht. Ihr merkt bei der Katze neben dem Kopf schütteln dann häufig auf vermehrtes Kratzen mit den Hinterpfoten an den Ohren. In den Ohren und auch am Ohransatz. Ist es schlimm, findet ihr bald kaputte oder gereizte Haut um die Ohren. Dann leidet eure Katze wirklich sehr und auch dann bitte zum Tierarzt, damit der gucken kann, wie tief das ganze Geschehen schon geht. Bleibt ein Milbenbefall unentdeckt, kann es das Ohr komplett verschließen und es kommt nicht selten zu irreperablen Schäden, Gehörverlust und Gleichgewichtsstörungen. Ihr bemerkt den Milbenbefall vor allem auch an dem krümeligen Dreck, der im Ohr sitzt.

Natürlich gibt es auch einfach Ohrentzündungen aller Art bei Katzen. Mittelohrentzündungen … zB. Das ist schmerzhaft und veranlasst die Katze auch, den Kopf zu schütteln. Ihr müsst auch dann zum Tierarzt und zwar schnell. Denn sogar schon das Mittelohr ist bei der Katze nur sehr schlecht zu erreichen und wenn die Entzündung noch tiefer geht, habt ihr ein Problem, bzw. eure Katze. Der Tierarzt schaut nach, ob das Trommelfell eurer Katze intakt ist und wird dann vermutlich Ohrensalbe oder Tropfen verschreiben. Eine eitrige Entzündung ist neben einem quatschenden Geräusch wenn man der Ohr drückt auch am üblen Geruch zu erkennen. Ohrentzündungen müssen immer sehr schnell behandelt werden. Ist es zu spät, bleibt oft nur die gefürchtete Bullaosteotomie.

Polypen können der Katze ebenfalls großen Stress machen. Dabei muss ein Polyp gar nicht zwangsläufig vom Ohr ausgehen. Er kann auch vom Rachen in das Ohr und die Nase wachsen. Polypen bleiben oft lange unbemerkt, bis man eben Symptome wie Kopf schütteln, Kopf schief halten, Niesen, Husten, röchelnde Atemgeräusche usw. feststellt. Auch dann bitte immer direkt mit dem Tier zum Arzt und gucken lassen!!! Polypen kann man versuchen endoskopisch entfernen zu lassen. Das machen aber nicht viele Tierärzte. Die meisten werden euch, wenn es schlimm ist, eine Bullaosteotomie vorschlagen. Ihr könnt hier gern nachfragen, wer die OP endoskopisch anbietet. Wir teilen unsere Erfahrung gern mit euch.

Die Zähne können der Katze ebenfalls Probleme bereiten. Wenn die Zahnschmerzen groß sind, werdet ihr vermutlich auch Kratzen am Kopf und Kopf schütteln bemerken. Dann bitte die Zähne machen lassen!!!!

Jede Form von Epilepsie kann auch dazu führen, dass die Katze den Kopf schüttelt. Ein Facharzt wird eurer Tier neurologisch untersuchen. Notfalls muss ein MRT gemacht werden um die Hirnstrukturen zu sehen oder eine Liquoruntersuchung um Entzündungen und andere schlimme Dinge feststellen zu können.

Wie ihr seht, es gibt diverse Möglichkeiten, warum eure Katze den Kopf schüttelt. Zusammenfassend kann man aber sagen, dass dieses Symptom in den allermeisten Fällen eine Schmerzäußerung ist und darum ist es in jedem Fall anzuraten, die Katze IMMER einem Tierarzt vorzustellen. Der wird (hoffentlich!) alles abklären, bis er den Grund gefunden hat.

Ihr könnt nicht davon ausgehen, dass dieses Verhalten einfach eine Marotte eurer Katze ist und das Ganze abtun. Geht davon aus, dass euer Tier irgendwo am Kopf, innen oder außen, ein massives Problem hat. Sie zeigt es euch mit diesem Verhalten mehr als deutlich und es ist an euch, dem Tier zu helfen. Manchmal ist die Suche nach einer Ursache kompliziert, langwierig und auch teuer … aber, ihr lest … auch in meinem, Lottas Fall gab es am Ende eine Diagnose. Damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet … aber waren dann auch froh, endlich zu wissen warum sie das macht.

Auch Lotta scheint durch die Myopathie entweder Schmerzen oder zumindest Unwohlsein zu verspüren. Ihre Kaumuskulatur ist ja auch betroffen. Irgendwie scheint das Gefühl nicht „normal“ zu sein. Und das zeigt sie mir ja dann auch. Mit den Tabletten (Pregabalin) geht es deutlich besser. Lassen wir sie weg, schüttelt sie definitiv häufiger den Kopf und die Rückenmuskulatur zuckt dann auch verstärkt. Was auch immer Lotta dann fühlt … es ist nicht normal … und nicht wünschenswert und damit behandlungswürdig.

Ich hoffe, ihr findet die Ursache für das Kopf schütteln bei euren Tieren und könnt es schnell behandeln und beheben. Ich drücke euch und euren Tieren alle Daumen. Gebt nicht auf.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen