Es ist wieder soweit

… der Sommer ist da … für die einen ein Segen, für die anderen ein Fluch. Eines ist jedoch für alle gleich. Die Hitze der vergangenen Tage macht durstig. Egal ob Mensch, Katze, Vogel oder Igel … bei den Temperaturen und der Trockenheit müssen wir trinken um unser Betreibssystem am Laufen zu halten.

Wir können in der Regel einfach an den Kühlschrank oder in die Vorratskammer gehen und eine Flasche Wasser heraus holen oder unterwegs können wir im Zweifel an jeder Tanke ein kaltes Getränk erwerben. Tiere können das nicht. Sie können sich kein Wasser bevorraten und auch keines zukaufen wenn es mal nichts gibt in der Natur. Sie können sich auch keinen Pool in den Garten stellen …

Darum sollten wir ihnen helfen! Das Klima ist vor allem durch uns Menschen derart aus der Bahn geraten. Die Sommer werden immer heißer und trockener. Für einen kleinen Igel z.B. ist es sehr schwierig mit den kurzen Beinen Wasserpfützen oder ähnliches zu finden. Die Vögel müssen weit fliegen um ein Tröpfen Flüssigkeit zum Trinken zu ergattern. Vom Baden in Pfützen mal ganz abgesehen. Auch der Nestbau geht nicht voran. Die Schwalben sind auf feuchte Böden angewiesen. Die Nester, die dann gebaut wurden sind oft so bröselig, dass sie in der Saison noch abstürzen. Und auch die Insekten haben Durst und brauchen Wasser.

Was können wir also tun?
Für die Vögel stellt bitte in ausreichender Entfernung zu Büschen und Verstecken (Katzen) täglich eine Schale mit frischem Wasser auf. Am besten nehmt ihr gleich zwei … eine zum Trinken und eine flachere zum Baden. Es ist ein großer Spaß, den Vögeln beim Bad zuzusehen.
Wer Schwalben hat und auch noch über ein Stück lehmigen Boden verfügt, hilft den schönen Vögeln, indem er den Boden feucht hält. Man kann auch künstliche „Lehmpfützen“ einrichten. Wenn ihr die Stichworte Schwalbe und Lehmpfütze ins Internet eingebt bekommt ihr gute Bauanleitungen.

Die Igel und andere kleinere Mitbewohner auf unseren Grundstücken brauchen ein flaches Gefäß, wo sie gut dran kommen und vor allem auch nich hineinfallen können. Für die ganz Kleinen und auch für die Insekten könnt ihr ein Stück Holz schräg in den Teller legen, dann können sie selbsständig wieder hinausklettern. An glatten Oberflächen kommen die kleinen Tiere (z.B. die Feldmäuse) nicht hoch und ertrinken elendig.

Für die Insekten, auch die Bienen, könnt ihr eine Insektentränke bauen. Ein flaches Gefäß füllt ihr einfach mit kleineren und größeren Steinen, Muscheln oder Glaskugeln auf. Dazwischen gießt ihr dann das Wasser, bis die Steine nur noch ein wenig herausgucken. Die kleinen Tierchen können sich dann bedienen, ohne ertrinken zu müssen.

Also … bei allem Spaß den der Sommer mit sich bringt, sollten wir unsere tierischen Mitlebewesen nicht vergessen. Sie werden es euch danken und ich bin sicher, dass ihr beim Beaobachten der vielen Besucher auch viel Freude haben werdet …