Schon wieder ein Jahr weiter … schon wieder feiern wir Weihnachten … und immer noch hat sich nahezu nichts verändert. Trotz Aufklärung und vieler Angebote zur Unterstützung begreifen es einige Menschen leider immer noch nicht, was sie den Tieren, in unserem Fall speziell den Katzen, antun. Bei uns in der Gemeinde Rodewald hat sich wirklich viel getan seit Einführung der Kastrationsverordnung. Das liegt aber vor allen Dingen daran, dass man hier mit uns einen Ansprechpartner hat, der auch tätig wird. Die meisten anderen Gemeinden können keinen „Katzenschutzverein“ vorhalten und immer noch fristen dort viele Tiere ein wirklich furchtbares Leben. Sie vermehren sich an Hofstellen unkontrolliert, bekommen kaum bis gar kein artgerechtes Futter und leiden an Krankheiten und schlimmen Verletzungen.

Manchmal bekommen wir Hinweise aus entfernten Gemeinden. Wir können leider nicht immer helfen, dafür sind wir zu „klein“. Wir verweisen dann an das Veterinäramt. Nur ganz selten kommt es dann tatsächlich zu einer Anzeige. Es fehlt oft der Mut, für seine Meinung einzustehen, auch wirklich aktiv zu werden. Das sollen lieber andere machen. Und das ist leider nicht nur im Tierschutz so.

Wir sehen es gerade in diesen Zeiten nur allzu oft, dass Menschen aus Scham, Bequemlichkeit oder Feigheit lieber den Mund halten, als sich für andere, egal ob Mensch oder Tier, stark zu machen. Und das ist fatal … denn so lässt man diejenigen, die gegen Anstand, Recht und Gerechtigkeit verstoßen, in dem Glauben, mit dem Schweigen auch das Einverständnis des Gegenübers zu haben.

Es ist an der Zeit, den Mund aufzumachen. Auch wenn nicht jede/r die Möglichkeit hat, körperlich in Aktion zu treten, so hat doch jede/r eine Stimme und kann ihren/seinen Standpunkt äußern.
Der Großteil unserer Gesellschaft hat doch einen ausgeprägten Sinn für Recht und Gerechtigkeit, zeigt Empathie für andere.

Unser Wunsch für 2022: Habt den Mut, den Mund aufzumachen gegen Unrecht und Gewalt, gegen Hass und Hetze und zeigt euch loyal gegenüber allen Lebewesen, die Hilfe brauchen. Zusammen können wir sehr viel bewirken.